Ticker  

... lade Modul ...
   

Anmeldung  

   

Mit Kampf, Leidenschaft und etwas Glück zum Auswärtssieg

Wer hätte das gedacht? Nach zwei total verkorksten Spielen zeigten die Dreiburgenländer endlich wieder was wirklich in der Mannschaft steckt. Gegen Altreichenau und Eberhardsberg war die Mannschaftsleistung mehr als desolat, was auch die Anzahl der Gegentore zeigt. 13 Gegentore kassierte man dabei und die Zeichen standen auch gegen den Tabellenzweiten nicht besonders rosig, da der etatmäßige Libero Behringer Christopher fehlte. Des weiteren gehen Coach Bumberger schön langsam die Verteidiger aus, da Baumann Lukas ebenso verletzungsbedingt fehlte wie Dullinger Manuel. Mit Klessinger Simon, der im Urlaub verweilte, fiel ihm zudem der dritte gelernte Manndecker aus. Die Not macht erfinderisch und so gestaltete Bumberger eine komplett neu zusammengewürfelte Verteidigung. Hauschildt Karsten nahm den Posten des Liberos ein. Neben Gsödl Markus wurde ihm mit Behringer Johannes etwas überraschend ein zweiter Wadelbeißer zur Seite gestellt.

Saldenburg fand gut in die Partie und ließ die Gastgeber nicht zur Entfaltung bringen. Bereits in der Anfangsphase konnte man eine Vielzahl an Standardsituationen aufweisen. Egal ob Ecken oder Freistöße, das Leder verfehlte meist deutlich das Tor. Auf der Gegenseite wurde die SG Breitenberg/Sonnen nur dann gefährlich, wenn sie ihre schnellen Außenspieler gut in Position bringen konnten. Hierbei hatte Saldenburg einmal sehr viel Glück, als nach einem klaren Foulspiel die Pfeife des Schiedsrichter stumm blieb.

Die größte Chance verzeichnete aber unser SVS. Nachdem sich Wagner Jan klasse über die rechte Seite bis zum Strafraum durch dribbelte, spielte er im richtigen Moment den besser postierten Feichtmeier Nico an, der zwar noch einen Gegenspieler mit einem Haken ins leere rutschen ließ, aber mit dem schwachen linken Fuß schließlich am zweiten Verteidiger und am Torwart scheiterte. Eine Direktabnahme mit dem starken Rechten wäre wohl erfolgsversprechender gewesen.

Der Trainer der Gastgeber war alles andere als zufrieden und nahm nach einer guten halben Stunde einige Positionsänderungen vor. Sofort kam Torgefahr auf und nach einem abgefälschten Schuss rettete der rechte Pfosten für Torwart Hartl Philipp. Danach waren die Hausherren besser im Spiel, doch Hartl Benedikt und Frasch Dima machten die Mitte erfolgreich dicht.

Halbzeit!

In der Pause analysierte Trainer Bumberger die ersten 45 Minuten und reagierte ebenfalls durch Positionsänderungen auf die Umstellungen des Gegners. Komplett durchgenässt schleppten sich beide Mannschaften nach der regenreichen ersten Hälfte wieder auf das Spielfeld. Das Wetter wurde sogar noch schlechter, denn neben der Kälte und dem Regen setzte phasenweise immer wieder ein Hagelschauer ein.

Die heimische SG hatte zwar mehr Spielanteile, doch das Chancenverhältnis war größtenteils ausgeglichen. Nach einem schönen Solo von Wagner Timo ging sein Schuss rechts am Tor vorbei. Wenig später hatte wiederum Feichtmeier Nico die Führung auf dem Fuß, doch ein Abwehrspieler rettete in höchster Not auf der Linie. Mitte der zweiten Hälfte erhöhte die SG die Schlagzahl und Saldenburg igelte sich immer weiter in der eigenen Hälfte ein.

In einer wahren Wasserschlacht wurde jede Grätsche und jeder gewonnene Zweikampf wie ein Tor von den wenigen mitgereisten Fans bejubelt. Trotz der leidenschaftlichen Defensivarbeit hätte die SG Breitenberg/Sonnen noch einen Elfermeter bekommen müssen. Doch wie auch schon in der ersten Halbzeit zeigte der umstrittene Schiedsrichter zum Unmut der Gastgeber wieder nicht auf den Punkt.

In der 75. Spielminute wechselte sich Trainer Bumberger Andreas für den ausgepowerten Feichtmeier Nico ein, der wieder viele Wege zurück legte. Mitten in der größten Drangphase kam Saldenburg nochmals zu einem Entlastungsangriff, bei dem Weber Anton gut zwanzig Meter vor dem Tor rüde gefoult wurde. Der Spielertrainer höchst persönlich nahm sich der Sache an. Seinen Freistoß konnte der Torwart nur nach vorne abklatschen lassen und ein Verteidiger klärte ungewollt zur Mitte hin, wo erneut Bumberger an der Strafraumgrenze den Abschluss suchte. Sein Schuss kam wieder sehr zentral und jeder dachte der Torwart pflückt ihn sich runter und leitet den Gegenangriff ein. Doch kurz danach nahm der Jubel seinen Lauf, denn der Torwart ließ die pitschnasse Kugel durch die Handschuhe durch flutschen und fiel hinter ihm ins Netz.

Nach ausführlichen Torjubel an der Eckfahne musste man noch fünf Minuten überstehen. Jeder der elf Akteure auf dem Platz rackerte jetzt um jeden Zentimeter und jeder Zweikampf wurde nun mit der nötigen Härte geführt. Ein, zwei hoch in den Strafraum geschlagene Flanken musste man noch abwehren, ehe der Schiedsrichter die Saldenburger mit dem Schlusspfiff erlöste. Dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung mit viel Kampfgeist, Leidenschaft und dem nötigen Glück in den entscheidenden Momenten ist der Sieg nicht einmal unverdient.

Jetzt heißt es im kommenden Heimspiel gegen die SG Vorderfreundorf/Grainet II auf alle Fälle nachzulegen, um sich erstens für die bittere 1:0 Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren und sich zweitens im Kampf um Platz neun zu behaupten. Anstoß ist bereits um 14:30 Uhr. (Reserve 12:30 Uhr)

Tor:

0:1 Bumberger Andreas (85. Min.)

Aufstellung:

Hartl Philipp - Hauschildt Karsten, Gsödl Markus, Behringer Johannes - Frasch Dimitrij, Hartl Benedikt, Wasmeier Thomas, Wagner Jan, Weber Anton - Wagner Timo, Feichtmeier Nico
Ersatz: Behringer Alexander, Pfoser Martin, Bumberger Andreas

   

FuPa Tabelle  

   
© SV Saldenburg 1979 e.V.