Ticker  

... lade Modul ...
   

Anmeldung  

   

Turbulente Partie endet 3:3

Die Trainer beider Parteien werden wohl in der nächsten Spielerversammlung so einiges zu beanstanden haben. Hintergrund dafür sind die zahlreichen Torchance, die es in dieser Partie hüben wie drüben gab. Aber zumindest die gut 100 Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen, denn in diesem Duell war zu jeder Minute etwas geboten. Bumberger musste einen personelle Wechsel vornehmen. Für Wagner Timo (Urlaub) kam der zuletzt angeschlagene Behringer Lukas zurück in die Startformation.

Nach dem Außernzeller 2:1 Coup beim SV Aicha v. W. letzte Woche war es etwas seltsam, dass sie die Saldenburger in der Anfangsphase ohne jeden Druck hinten kombinieren ließen. Der erwartete Ansturm blieb gänzlich aus. Anders als im Spielbericht der Zeitung abgedruckt bin ich da komplett anderer Meinung. Saldenburg war bis zum 2:0 in der 36. Minute die klar bessere Elf und scheiterte nur an der eigenen Chancenverwertung. Die Gastgeber konnten sich ausschließlich bei ihrem Schlussmann bedanken, dass es nur 2:0 stand. Schier unglaubliche Paraden, z. B. nach Kopfball Feichtmeier, als er den Ball aus dem Winkel fischte. Alleine Feichtmeier und Behringer hätte locker einen 3:0 bzw. 4:0 Vorsprung raus schießen können.

Beim 1:0 waren sich einmal doch Torwart und Verteidiger nicht einig. Nachdem der Torwart mit dem Verteidiger zusammenprallte fiel das Leder direkt vor dem Schlappen von Feichtmeier, der sich vor leerem Tor mit dem 0:1 bedankte. In der 36. Minute das zweite Tor für die Gäste aus Saldenburg. Diesmal ging der BCA-Verteidiger zu ungestüm und tollpatschig zu Werke und der Schiedsrichter entschied zurecht auf Foulelfmeter. Feichtmeier verlud den Keeper auf die falsche Seite und stellte auf 0:2.

Erst durch ein Traumtor per Freistoß in der 40. Minute war der BCA im Spiel angekommen. Zuvor ging ein sehr fragwürdiges Foulspiel voraus, welches man auch anders auslegen hätte können bzw. müssen. Klasse über die Mauer gezwirbelt, tuschierte der Ball noch leicht die Latte und fiel hinten ins Tor. Anschließend war der SVS völlig von der Rolle und der Gastgeber fuhr einen Angriff nach dem anderen. In der 44. Minute zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Strafstoßpunkt. Die nächste sehr zweifelhafte Situation, da erstens der Stürmer längst zum Abschluss gekommen war und zweitens nicht einmal ein Außernzeller reklamiert hatte. Jeder hatte mit Abstoß gerechnet. Alles in allem eine sehr unglückliche Schiedsrichterleistung, die weder die Spieler noch die Mitglieder beider Fanparteien verstanden. Den Elfermeter verwandelte der Schütze übrigens sicher.

Die Drangphase war aber immer noch nicht vorbei. Außernzell hatte nochmals Alupech und eine gefährliche Ecke zu darauf konnte Weber gerade noch auf der Linie retten. Nach 36 tollen Minuten hätte es Saldenburg fast geschafft aus einem 0:2 Vorsprung mit einem Rückstand in die Halbzeit zu gehen. Mit 2:2 und schon viel Unterhaltungswert wurden die Seiten getauscht.

Halbzeit!

Nach Wiederbeginn waren die Gastgeber die bessere Mannschaft. TW Hartl musste immer häufiger eingreifen. Man hatte nun durchaus Glück, dass man nicht das dritte Gegentor kassierte. Saldenburg konnte lediglich noch ein paar Entlastungsangriffe starten, die aber auch immer gefährlich waren, allerdings wieder der kaltschnäuzige Abschluss fehlte. Entgegen dem jetzigen Spielverlauf stellte Saldenburg in der 63. Minute auf 2:3. Nach butterweicher Freistoßflanke von Wasmeier, ließ sich Behringer L. den Ball über den Scheitel rutschen und köpfte zur vielumjubelten Führung ein.

Eine gute halbe Stunde war noch zu gehen und die Gastgeber rannten immer mehr an. In dieser Phase schwächte sich der Ball-Club unnötig mit einer gelb-roten Karte und musste fortan mit einem Mann weniger die Restspielzeit bestreiten.
Nach gut 75 Minuten vergab Saldenburg den Matchball. Nach wunderbaren Steilpass in die Tiefe von Dullinger war Wasmeier alleine unterwegs Richtung Vorentscheidung. Statt einfach zu schießen war er vor dem Tor zu zögerlich und ließ sich die Kugel vom zurück geeilten Verteidiger noch zur Ecke weg spitzeln.

Wie es halt im Fußball ist, wurde diese ausgelassene Topchance natürlich eiskalt bestraft. In der 81. Minute köpfte man eine Ecke raus aus dem Strafraum. Der gegnerische Rückraumspieler flankte anschließend über die herauslaufende Abwehr drüber, wo deren Spielertrainer sich den Ball zurecht legte und ihn platziert im langen Eck versenkte. Alle Saldenburger blickten verzweifelt den Schiedsrichter auf eine mögliche Abseitsentscheidung an, jedoch blieb die Pfeife stumm.

Außernzell hatte noch die ein oder andere Standardsituation, die aber nicht mehr zum Erfolg führten. Im Eifer des Gefechts musste TW Hartl nach überflüssiger Schiedsrichter-Kritik mit der Ampelkarte das Spielfeld verlassen und Behringer L. musste die letzten Minuten das Tor bewachen. Die Spannung war jetzt am Höhepunkt und auch die Fans nervlich am Ende. Gut dass der Schiedsrichter wenig später das Spiel beendete.

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg des Gastgebers verdient gewesen. Wenn man die andere Seite betrachtet, wäre das 2:4 wohl der Todesstoß für den BCA gewesen. Unterm Strich springt eine Punkteteilung heraus, die keiner der beiden Lager tabellenmäßig weiterhilft.

Nächsten Sonntag um 15 Uhr steht bereits das nächste direkte Duell mit einen unmittelbaren Gegner aus dem unteren Tabellendrittel an. Zu Gast an der Saldenburger Sportanlage ist der FC Eging II. Mit einem Sieg wäre man wieder dran am Tabellenmittelfeld um die Teams, Nammering, Grattersdorf und Rathsmannsdorf. (alle 27 Pkt.)

Tore:

0:1 Feichtmeier Nico (23. Min.)
0:2 Feichtmeier Nico (36. Min.)
1:2 Edinger Sebastian (40. Min.)
2:2 Unholzer Simon (44. Min.)
2:3 Behringer Lukas (63. Min.)
3:3 Gotzler Roland (81. Min.)

Aufstellung:

Hartl Philipp - Weber Anton, Bumann Christian, Gsödl Markus - Frasch Dimitrij, Dullinger Manuel, Behringer Johannes, Pfoser Martin - Behringer Lukas, Wasmeier Thomas, Feichtmeier Nico
Ersatz: Baumann Lukas, Bumberger Andreas, Dullinger Michael

   

Tabelle  

   
© SV Saldenburg 1979 e.V.